Feng Shui verwirrt dich? Lass uns mal hinschauen!

Feng Shui verwirrt dich? Lass uns mal hinschauen!

Letzte Woche hatte ich einen Beratungstermin bei einer sehr netten Kundin. Nachdem wir uns ein wenig über Feng Shui im allgemeinen unterhielten meinte sie: „Feng Shui ist ja wirklich ganz schön verwirrend!“ Und da es nun bei weitem nicht die erste Kundin ist, die sich so äußert, habe ich mir in den letzten Tagen so meine Gedanken darüber gemacht. 

Wieso ist Feng Shui verwirrend und kompliziert? Dem werde ich in diesem Blogbeitrag auf den Grund gehen und hoffentlich damit ein wenig Licht in den Feng Shui Dickicht bringen.

Ich muss gestehen, der Text ist länger als sonst. Aber wer bis zum Ende dranbleibt, für den habe ich noch ein kleines Geschenk!

Mein Weg zu Feng Shui 

Beginnen möchte ich mit meiner ganz persönlichen Geschichte, wie ich zu Feng Shui kam. Und da muss ich ganz ehrlich zugeben: ich fand das Ganze von Anfang an auch ziemlich verworren. 

Bereits Mitte der 80er habe ich meine ersten Feng Shui Bücher gelesen. Aufmerksam wurde ich auf dieses Thema durch Zufall (den es ja bekanntlich nicht gibt) 😊.

In unserer städtischen Bücherei fand ich ein Buch dazu. Es war so spannend, dass ich mir alle weiteren zu diesem Thema ausgeliehen habe. Damals war Feng Shui jedoch noch recht unbekannt. Ich konnte mich mit niemandem darüber austauschen. Wenn ich darüber sprach meinten meine Gesprächspartner Feng Shui sei eine chinesische Entspannungsmethode oder mein neues chinesisches Lieblingsgericht.

Da das Internet noch nicht so zur Verfügung stand wie heute, war es zudem schwierig, weitere Informationen darüber zu finden. 

Ich machte mich also allein ans Werk und startete mit der Umsetzung all der Vorschläge aus den Büchern in unserem Zuhause. 

Damit war ich jedoch wenig erfolgreich. Es tat sich einfach nichts. Ich dekorierte den Norden um, fand aber keine neue Arbeitsstelle. Wir wurden auch nicht reicher, obwohl ich mit allem möglichen unsere Reichtums-Ecken in den Räumen ausstattete. So habe ich es schließlich aufgegeben und Feng Shui geriet wieder in Vergessenheit.

Das änderte sich jedoch, als wir umgezogen sind und mir nach kurzer Zeit auffiel, wie sehr uns Freunde abhandengekommen sind. Sie zogen weg oder meldeten sich nicht mehr. 

Da fiel mir wieder Feng Shui ein. Konnte es damit etwas zu tun haben? 

Mein zweiter Startversuch

Ich startete einen zweiten Versuch, um im Feng Shui vielleicht eine Antwort darauf zu finden. Ich las wieder etliche Bücher, vertiefte mich auch im www. in das Thema. Am Ende musste ich jedoch feststellen, dass ich auch dieses Mal keinen Schritt weiterkam. 

Es war alles verwirrend und widersprüchlich und frustriert gab ich erneut auf. 

Ich beschloss stattdessen mir Hilfe zu suchen. Über den Feng Shui Berufsverband fand ich schließlich eine Feng Shui Beraterin in unserer Nähe. 

Sie führte eine umfangreiche Beratung in unserer Wohnung durch. Dabei hatte ich so viele Aha-Erlebnisse, es war so spannend und interessant, dass ich beschloss, Feng Shui selbst zu lernen. 

Noch mehr Verwirrung 

Tja, und dann ging es darum, eine gute Feng Shui Schule zu finden. Die Auswahl ist riesig. 

Ich musste überlegen, wähle ich intuitives, esoterisches, spirituelles, New Age, klassisches Feng Shui oder eine Mischform. 

Entschieden habe ich mich für die klassische Variante. Aber selbst da gibt es innerhalb der Schulen unterschiedliche Ansätze.

Hilfe- wie soll ich jemals durchblicken?

Während meiner Recherche zu diesem Beitrag ist mir noch einmal bewusst geworden, wie viele unterschiedliche Ideen, Aussagen, Vorschläge, Dogmen, usw. es rund um Feng Shui gibt. Hier nur einige Beispiele, die zeigen, wie verschieden und zum Teil auch konträr Feng Shui ausgelegt und gehandhabt wird. 

Da sind Verwirrungen vorprogrammiert: 

  • In manchen Büchern wird das 3-Türen Bagua vorgestellt, andere lehnen dies komplett ab und verwenden nur das Kompass-Bagua.
  • Die Lo Shu Zahlen werden in der einen Schule ausdrücklich nur dazu genutzt, günstige und ungünstige Richtungen zu definieren. In einer anderen Schule dienen sie plötzlich auch zur Persönlichkeitsanalyse und es werden damit sogar unterstützende Farben ermittelt.
  • Die einen sprechen nur von Fehlbereichen, die anderen arbeiten zusätzlich mit hilfreichen Erweiterungen.
  • Es gibt Berater/innen, die nach dem Baujahr des Hauses fragen, um Berechnungen durchzuführen. Andere wiederum interessiert das gar nicht.
  • In einer Schule gehört Bazi (chinesische Astrologie) unabdingbar zur Ausbildung. In anderen spielt die Berechnung der 4 Säulen überhaupt keine Rolle. 
  • Manchmal wird mit dem geographischen, ein anderes Mal nur mit dem magnetischen Nordpol gearbeitet.
  • In manchen Büchern ist der Norden unten eingetragen, der Süden oben – sehr verwirrend!

Ich habe übrigens in meinem Versuch, Feng Shui zu durchschauen, an einer Stelle alle Bücher, die ich besaß, weggeworfen und mich gefragt, ob ich da wohl jemals durchblicke.

Das bereue ich nicht, denn leider gibt es auch heute noch nur sehr wenige gute Feng Shui – Bücher auf dem Markt. 

Doch wo kommen diese Unterschiede, die verschiedenen Herangehensweisen und Arbeitsmethoden, die für all die Verwirrung sorgen, eigentlich her? Vielleicht hilft ein kleiner Blick auf die Geschichte des Feng Shui weiter.

Feng Shui – ein geschichtlicher Rückblick

Eine Antwort darauf, warum es zum Teil große Unterschiede in der Lehre und Anwendung des Feng Shui gibt, liegt sicher unter anderem auch an der langen geschichtlichen Entwicklung dieser Erfahrungslehre.

  1. Feng Shui ist über 3000 Jahre alt. Es wurde in China immer ausschließlich von einem Meister ausgeübt, der sich seinen Schüler aussuchte und ihn in der Regel bis zu seinem Tod unterrichtete. 

Da China nun mal ein riesiges Land mit vielen unterschiedlichen geologischen, klimatischen, botanischen, religiösen oder kulturellen Strukturen ist, gab ein Meister, der z.B. in der flachen östlichen Ebene des Landes lebte und arbeitete andere Erfahrungen, Erkenntnisse und daraus resultierende Lehren an seinen Schüler weiter als ein Meister, der in den „Himmlischen Bergen“ im äußersten Nordwesten des Landes wirkte. Es entstanden somit unterschiedliche Konzepte von Wohn- und Arbeitsräumen.

  1. Feng Shui Wissen wurde zu früheren Zeiten absolut geheim gehalten. Es war nur der Elite, den Mächtigen und Reichen vorbehalten. Die ärmere Bevölkerung entwickelte aus dem, was sie aufschnappte jedoch schnell ihr eigenes Feng Shui, das sich mit Aberglaube, Religion und Magie vermischte. Vieles, davon wird leider heute noch von Beratern als Feng Shui verkauft.
  2. Während der Kulturrevolution 1966 -1976 unter Mao Zedong war Feng Shui in China verboten. Viele Schriften wurden vernichtet, Viele Meister wurden hingerichtet. Andere konnten zum Glück fliehen und haben sich in der ganzen Welt niedergelassen und neue Schulen gegründet. 
  3. Innerhalb dieser Aufzählung darf einer nicht fehlen: Lin Yun. Er sorgte Mitte der 80er Jahre dafür, das Feng Shui massentauglich wurde und sich dadurch noch weiter vom Ursprung der Lehre entfernte. Von Amerika aus verbreitete er seine sehr vereinfacht dargestellten Feng Shui – Ideen. Er verzichtete z.B. unter anderem auf die Kompass- Schule und vermarktete seine Lehre so, dass sie mit den ursprünglichen Ideen nicht mehr viel gemeinsam hat.  

Und nun? Was gibt es noch zu sagen

Vieles wurde und wird miteinander vermischt und etwas Neues daraus kreiert, das die Lehre mehr und mehr von ihrem Ursprung wegführt. Ob das gut oder schlecht ist, ist noch einmal ein anderes Thema.

Erwähnen möchte ich an dieser Stelle noch, dass jede Beratung immer einzigartig und sehr individuell ist. Feng Shui von der Stange gibt es nämlich nicht. Auch das trägt vielleicht dazu bei, dass die Lehre als verwirrend wahrgenommen wird. 

Aber selbst, wenn ich mir 2 Wohnungen in einem Haus mit exakt dem gleichen Grundriss anschaue, werde ich immer sehr unterschiedliche Empfehlungen in meiner Auswertung geben. Denn was Paul in seinen Wohnräumen guttut oder was Anna unterstützt, unterscheidet sich meist grundlegend davon, was Till und Tobias benötigen, um sich in ihren Wohn- oder Arbeitsräumen wohl zu fühlen. 

Hier spielen eben viele unterschiedliche Faktoren, die berücksichtig werden müssen, eine Rolle (Himmel-Erde-Mensch). 

Mein Geschenk für dich!

Vielleicht hast du ja schon einige Feng Shui Bücher gelesen, dich im Internet darüber informiert und dir die ein oder andere Feng Shui Webseite angeschaut. Vielleicht bist auch du schon ganz verwirrt wegen der unterschiedlichen Informationen, die du erhalten hast. 

Du fragst dich:

  • „Womit soll ich nun anfangen?“
  • „Wie gelingt es mir, gutes Feng Shui in mein Zuhause zu integrieren?“
  • „Was kann ich heute schon problemlos umsetzen?“ 

Ich habe für dich dazu ein kleines Geschenk vorbereitet: meine Feng Shui Starter – Tipps. Es ist eine kleine Broschüre, die 5 Themen enthält, die die Basics des Feng Shui darstellen, das Fundament, auf das du dann alle weiteren Maßnahmen draufsetzen kannst. Starte damit am besten noch heute. Du kannst direkt loslegen und dir gute Energie in deine Räume ziehen. 

Wenn du daran interessiert bist, klicke einfach auf den folgenden Link und ich schicke sie dir gerne kostenlos zu: 

Wenn du dann Feng Shui immer noch verwirrend findest und du nicht durchblickst, helfe ich dir gerne weiter. Kontaktiere mich einfach. Ich freue mich auf Dich!