7 Feng Shui Tipps für deine Gesundheit

Gesundheit ist so so wichtig. Das weißt Du, da bin ich mir ganz sicher. Doch was tust Du, um gesund zu sein/zu werden und vor allem auch um dauerhaft gesund zu bleiben?
Neben einer guten Ernährung, ausreichender Bewegung, geistiger Hygiene, spiritueller Entwicklung spielt in einer ganzheitlichen Gesundheitspflege eine weitere Komponente eine wichtige Rolle. Du ahnst sicher schon, was ich meine – deine Räume.

Wie Du mit Feng Shui durch die Gestaltung deines Zuhauses deine Gesundheit unterstützen kannst und worauf Du insbesondere achten solltest, stelle ich dir in diesem Beitrag vor.

Feng Shui – eine über 3000 Jahre alte Erfahrungslehre die wirkt

Vielleicht zählst Du bisher auch zu den Menschen, die mit Feng Shui Ideen und Weisheiten verbinden, wie sie ihre Wohnräume mit Farben, Möbeln oder Dekoartikeln schöner einrichten können. Feng Shui bietet aber viel viel mehr. Es zeigt dir Möglichkeiten, wie Du dein Wohlbefinden und sogar deine Gesundheit stärken kannst, einfach, indem du dein Lebensumfeld entsprechend achtsam, liebevoll und mit viel positiver Energie gestaltest.

Von Außen nach Innnen

Bei einer Feng Shui Beratung arbeite ich mich immer von außen – der Umgebung, nach Innen – in das Haus/die Wohnung vor. Im Außen, dem Gelände, der Landschaft, der direkten Umgebung finden sich bereits Hinweise darauf, ob das Haus die Bewohner unterstützt, ob es zu ihrem Wohlergehen und ihrer Gesundheit beiträgt oder sie eher schwächt, ihnen Energie abzieht.

1. Das Grundstück
Es gibt Grundstücke, die wahre Kraftorte sind. Hier geht es den Menschen gut. Sie sind glücklich und zufrieden und vor allem sind sie auch gesund.
Auf anderen Plätzen dagegen wirken alle traurig, lustlos, frustriert und krank. Solche Orte können wahre energetische Vampire sein, die den Menschen Lebensenergie entziehen, anstatt sie aufzubauen.
Hier nun einige Beispiele, worauf du bei der Auswahl eines neuen Grundstücks unbedingt achten solltest oder wie du dein bereits vorhandenes Grundstück „bewerten“ kannst:
– Existieren geologische Besonderheiten (z.B. Erdverwerfungen, Risse oder Wasseradern)? Bestimmte Pflanzen (z.B. Mistel) und Tiere (z.B. viele Ameisen) können bereits einen ersten Hinweis geben. Bist Du dir unsicher, kannst Du z.B. einen Geomanten zu Rate ziehen.
Ist das Grundstück energetisch belastet (z.B. alter Kriegsschauplatz, frühere Richtstätte, ehemaliger Friedhof)?
– Sind im näheren Umfeld menschengemachte Strahlungen vorhanden (= Elektrosmog, hervorgerufen z.B. durch Hochspannungsleitungen, Bahnlinien oder Handymasten)?
– Gibt es Sat Chi (z.B. in Form von Spitzen oder Kanten von anderen Häusern, Straßen, die genau auf das Grundstück zu laufen, Lärm durch eine benachbarte Fabrik, Gerüche durch eine Mülldeponie)?
– Gibt es größere Fehlbereiche? In welchen Himmelsrichtungen liegen sie und welche Lebensthemen sind davon betroffen (Osten = Gesundheit, Wachstum usw., Westen = Lebensfreude, Leichtigkeit usw., Süden = Visionen, Spiritualität, Anerkennung, …)?

Es lohnt sich, ein Grundstück im Vorfeld genau zu untersuchen, bevor du ein Haus darauf baust. So lassen sich viele Probleme, insbesondere auch im Hinblick auf deine Gesundheit, vermeiden.

2. Das Haus
Wie ein Haus auf dem Grundstück ausgerichtet ist, hat ebenfalls Einfluss auf deine Gesundheit. Hier einige Fragen und Gedanken dazu:
– Was befindet sich z.B. hinter deinem Haus? Raubt es dir Energie (z.B. Fluss, Autobahn) oder schützt es deinen Rücken, gibt dir Kraft und Sicherheit (z.B. Mauer, hohe Hecke, Bäume)?
– Sieht dein Haus freundlich aus? Ist es wohl proportioniert? Lächelt es dich an oder schaut es grimmig drein?
– Wie sieht der Eingang aus? In Analogie zu einem lebenden Organismus sollte auch dein Haus so aufgestellt sein, dass es durch die Eingangstüre (den Mund) mit guter und ausreichender Energie versorgt wird (also z.B. kein Auto oder die Mülltonnen davorstellen).
– Worauf fällt tagtäglich dein Blick, wenn du das Haus verlässt? Gefällt dir, was Du siehst, nervt es dich, oder macht es dich schon krank?
– Was siehst Du, wenn Du dein Haus/deine Wohnung betrittst? Tut es dir gut? Baut es dich auf oder entzieht es dir eher Energie?

3. Deine Räume
Auch deine Räume können dich stärken und so zu deiner Gesundheit beitragen. Worauf du hier insbesondere achten kannst:
– Räum auf, entrümple und entferne alles, was du nicht brauchst, was kaputt ist und was dir nicht gefällt. Zu viele Dinge in einem Raum – und hier vor allem in den Ecken – lassen das Chi, die Lebensenergie stagnieren, rauben dir Kraft und Zeit. Die kannst Du viel besser nutzen, nämlich für Bewegung in der Natur, für Sport, Kochen mit Freunden und weiteren Dingen, die dir Freude bereiten und zu deiner Gesundheit beitragen.
– Halte deine Räume sauber und putze sie regelmäßig. Auch hier stehen bestimmte Bereiche analog zu deinem Organismus. Die Fenster stellen z.B. die Augen dar. Wenn sie zerkratzt, gesplittert, blind oder sehr schmutzig sind, kann dies deine Sehkraft beeinflussen. Die Eingangstüre steht symbolisch für den Mund. Sammelt sich hier regelmäßig der Müll, gibt es unangenehme Gerüche oder ist deine Haustüre sehr kaputt oder schmutzig, kann sich dies in deinem Mund widerspiegeln. Vielleicht hast Du z.B. Zahnfleischentzündungen oder einen schmerzenden Zahn!?
– Lüfte regelmäßig, auch im Winter. Frische Luft versorgt nicht nur deine Räume, sondern auch deinen Körper mit frischer Energie.
– Räuchere die Räume regelmäßig aus. Der Rauch löst alte, anhaftende Energien. Er reinigt übrigens nicht nur deine Zimmer sehr gut, sondern auch dein eigenes Energiefeld.

4. Küche und Schlafzimmer
Geht es um das Thema Gesundheit, solltest du dir insbesondere deine Küche und dein Schlafzimmer anschauen. Diesen Räumen ist gemeinsam, dass es in ihnen um die Themen versorgen, genährt werden, empfangen, entspannen, regenerieren, usw. geht. Sie haben einen entscheidenden Einfluss auf deine Gesundheit.

  1. Die Küche: Hier wird normalerweise gekocht, gebacken, hier werden die Lebensmittel gelagert, hier wird gemeinsam gegessen. Es wirkt sich entscheidend auf deine Lebensenergie aus, welche Nahrungsmittel Du aufnimmst, wo und wie Du sie zubereitest. Achte also darauf, dass deine Küche besonders sauber, aufgeräumt und stets gut gelüftet ist. Kräutertöpfe, Schalen mit Obst und Gemüse, Bilder von Obst, Gemüsen, Getreide, Nüssen usw. übertragen symbolisch die Gesundheit auf den Raum.
    Als Wandlungsphase kannst Du Holz einsetzen. Die Himmelsrichtung Osten ist ebenfalls damit verknüpft und beinhaltet insbesondere die Themen Gesundheit und Wachstum. Eine Küche im Osten ist somit günstig (= ohne Berechnung der flying stars!).

  2. Das Schlafzimmer: Wie wichtig es für deine Gesundheit ist, ausreichend und vor allem gut und erholsam zu schlafen, hast Du sicher schon am eigenen Leib erfahren. Viele verschiedene Faktoren tragen dazu bei. Leider sprengt es wieder einmal den Rahmen dieses Beitrags all die Dinge aus Sicht des Feng Shui aufzuzählen, die deinen Schlaf positiv beeinflussen. Was ich dir aber auf jeden Fall empfehlen kann ist, darauf zu achten
    – dass in deinem Schlafzimmer yin-Energie vorherrscht (z.B. gedämpftes Licht/ Kerzen, sanfte Farben, wenige Muster, weiche Bettvorleger, …..),
    – dass sich nur Dinge im Raum befinden, die mit Schlafen zu tun haben (kein Fernseher, kein Homeoffice, kein Hometrainer, …),
    – dass es keinen Elektrosmog gibt (evtl. Netzfreischalter einbauen), dass dein Bett nicht auf einer Störzone steht (z.B. Wasserader),
    – dass der Raum abgedunkelt werden kann, damit dein Körper in der Nacht ausreichend Melatonin bildet. Melatonin ist für den Schlaf-Wachrhythmus zuständig und wichtig für deine Gesundheit (verhindert z.B. Wachstum von Krebszellen).

Willst Du erfahren, worauf es sonst noch so alles ankommt, kontaktiere mich gerne. Dann können wir uns dein Schlafzimmer innerhalb einer Beratung gerne genauer anschauen.

5. Der Osten
Im klassischen Feng Shui sind die einzelnen Himmelsrichtungen mit verschiedenen Energien verknüpft, auch mit den dazugehörenden Lebensthemen der Menschen.
Die Gesundheit ist im Osten verankert. Der Osten zählt zu der Wandlungsphase Holz. Holz symbolisiert den Neubeginn, Wachstum, Ausdehnung, neues Leben, Entwicklung. Fühlst Du dich oft unwohl oder krank, schau dir also insbesondere den Osten in deinem Zuhause einmal genauer an. Was befindet sich dort? Ist er überhaupt vorhanden, oder liegt er in einem Fehlbereich? Wie aufmerksam und liebevoll hast Du ihn gestaltet?
Natürlich spielen auch alle anderen Himmelsrichtungen eine wichtige Rolle. Auch sie haben mit deiner Gesundheit zu tun. Vernachlässige sie also nicht!

6. Deine Mitte
Von der Mitte deines Hauses, deiner Wohnung aus strahlt die Energie in alle Räume aus. Daher ist es nicht unbedeutend, was sich in deiner Mitte befindet. Schließlich durchquerst Du sie mehrmals am Tag. Die Energien, die dabei an dir haften, ziehst du in die anderen Räume mit hinein. Diese Tatsache kannst Du nutzen, um dir eine kraftvolle, aufbauende förderliche, guttuende, unterstützende Mitte zu schaffen. Möchtest Du deine Gesundheit stärken, kannst Du hier z.B. Bilder mit Naturmotiven oder Symbole für Gesundheit aufhängen. Du kannst einen schönen Blumenstrauß aufstellen. Du kannst all das einbringen, was dir gut tut, was dein Herz vor Freude und Glück höher hüpfen lässt.
Denk dabei immer daran, dass die Mitte deiner Wohnung/deines Hauses auch symbolisch für deine eigene Mitte steht.

7. Dein Kraftplatz
Gibt es einen Ort, einen Platz in deinem Zuhause, an dem Du dich so richtig wohl fühlst, an dem Du ganz Du selbst bist, an dem Du Energie tanken kannst und Entspannung findest?
Einen solcher Kraftplatz solltest Du dir unbedingt einrichten, falls Du ihn noch nicht hast.
Er tut einfach gut, stärkt dich und unterstützt damit deine Gesundheit!

Wie Feng Shui und ich dich auch noch unterstützen können

Es gäbe noch so vieles mehr zu Feng Shui und dem Thema Gesundheit zu schreiben.

  • Weißt Du z.B., dass jeder Himmelsrichtung auch Organe, Sinne oder Nahrungsmittel zugeordnet sind? Du kannst also, indem Du dir eine Himmelsrichtung genauer anschaust und sie stärkst, ganz gezielt etwas für deine Gesundheit tun.
  • Kennst Du deine 4 günstigen Richtungen? In einer davon liegt der Himmlische Heiler. Es ist ein äußerst günstiger Aufenthaltsort, der deine Gesundheit unterstützt und der besonders für dein Schlafzimmer geeignet ist. Ermittelt wird diese Richtung anhand deines Geburtsjahres. Im Internet findest Du entsprechende Tabellen dazu (Lo-Shu-/Kua-Zahl).
  • Bei einer ganz besonderen Berechnungsmethode, den flying stars, gibt es einen Stern, der energetisch mit dem Thema Krankheit in Verbindung steht. Hältst du den Bereich, in dem er sich befindet, ruhig und bringst die schwächende oder harmonisierende Wandlungsphase ein, machte er sich gar nicht oder nur sehr abgeschwächt bemerkbar.
  • Auch deine dich persönlich unterstützenden Farben, Formen, Materialien usw. können anhand deines Horoskops errechnet und in deine Räume gebracht werden, um dich zu stärken.

Das ein oder andere meines Blogbeitrags hört sich für dich sehr kompliziert an oder verwirrt dich? Möchtest Du gerne mehr darüber wissen? Dann kontaktiere mich.

Das sollte ich zum Schluss noch sagen

Ausdrücklich betonen möchte ich an dieser Stelle, dass ich über keinerlei medizinische Kenntnisse und Fertigkeiten verfüge. Es liegt daher in deiner Verantwortung und Entscheidung, die in diesem Beitrag beschriebenen Tipps und Hinweise auszuführen oder auch nicht. 🙂

Gerne unterstütze ich dich jedoch dabei, mit Feng Shui deine Räume und damit dich zu stärken. Melde dich einfach. Ich freue mich auf Dich!

Und bis dahin – bleib gesund!