Die Wechseljahre und meine 6 Feng Shui Tipps dazu

Zugegeben, ich bin schon eine Weile über die Wechseljahre hinaus. Es war für mich auch keine besonders große Sache. Ich hatte nur gelegentlich die berühmten Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und sonstige Symptome hielten sich ebenfalls in Grenzen.
Bei meiner Freundin Nicole sieht es da momentan ganz anders aus. Sie leidet schon sehr unter ihrem Klimakterium. Und da stellt sich mir die Frage, wie kann ich sie mit Feng Shui dabei unterstützen, diese Zeit gut zu überstehen.

Wechseljahre – ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Zunächst sollte wohl klar sein, dass die Zeit der Wechseljahre nichts mit krank sein zu tun hat. Wechseljahre bedeutet wortwörtlich, dass es eine Zeit des Wechsels, des Wandels ist. Und solche Zeiten gehen in der Regel nun mal mit Veränderungen einher. Das ist nicht immer angenehm und schon gar nicht immer lustig. Schließlich müssen sich Körper und Geist neu organisieren und wieder zueinander finden.
Keine Frau ist aber heutzutage den Wechseljahren hilflos ausgeliefert. Es gibt vieles, von der Ernährung, über Pflegeprodukte oder homöopathische Mittel, die Wechseljahresbeschwerden lindern können.
Und ja – auch Feng Shui kann einen Beitrag leisten, damit Du diese Zeit gut überstehst.

6 Feng Shui Tipps wie dich deine Wohnräume nun unterstützen können

Feng Shui ist hilfreich in jeder Lebensphase. Das ist mir bei der Recherche zu diesem Beitrag noch einmal bewusst geworden. In deinen Wohnräumen steckt viel Potential und es gibt viele Möglichkeiten, die dich in guten und eben auch in weniger guten Zeiten unterstützen.

Hier also nun meine Feng Shui-Tipps, die dir die Zeit des Klimakteriums angenehmer machen können. Schau sie dir an und prüfe selbst, was du davon umsetzen kannst und möchtest:

1. Bring dich in die Powerposition

Gerade in Zeiten des Umbruchs und des Wandels, zu denen ja auch die Wechseljahre zählen, spielen Geborgenheit, Sicherheit und Schutz eine wichtige Rolle, damit du dich wohl fühlst.
Im Feng Shui hilft hierbei eine besondere Position im Raum, die als Powerposition bezeichnet wird.
Dabei geht es darum, dich so zu setzen, zu stellen oder zu legen, dass du eine feste, geschlossene Wand im Rücken hast. Du bist somit von hinten geschützt und solltest nach vorne den gesamten Raum im Blick haben, sowohl die Türen, als auch die Fenster. So kannst du z.B. sofort sehen, wer den Raum betritt oder was im Raum geschieht. Das bedeutet absolute Sicherheit und Schutz!
Verwende die Powerposition nach Möglichkeit:

– in deinem Schlafzimmer und bei der Positionierung deines Bettes
– im Wohnzimmer bei der Positionierung deiner Couch und deines Lieblingssessels
– in deinem Esszimmer bei der Positionierung deines festen Sitzplatzes
– in der Küche, bei der Positionierung während des Kochens
– in deinem Arbeitszimmer/ deinem Büro bei der Positionierung deines Schreibtischstuhls.

2. Wirf einen Blick in dein Schlafzimmer

Vielleicht zählst auch du zu den Frauen, die während der Wechseljahre müde und abgespannt sind, schlecht und unruhig schlafen oder schweißgebadet in der Nacht aufwachen. Dann lohnt sich ein Blick auf deine Schlafgewohnheiten, deine Schlafhygiene und dein Schlafzimmer.
– Dusche möglichst lauwarm vor dem Schlafen gehen. Dabei spülst du alle negativen Energien, die sich tagsüber an dich geheftet haben, weg und du kannst entspannter schlafen.
– Verwende möglichst nur Naturmaterialien, sowohl für die Bettwäsche als auch für deine Schlafkleidung.
– 18° C Zimmertemperatur sind ideal, vor allem, wenn Du zu Schweißausbrüchen und Hitzewallungen neigst.
– Verbanne alle elektronischen Geräte aus dem Schlafzimmer (vor allem Fernseher, Tablett, E-Reader und Handy). Sie verbreiten E-Smog und sind mit viel Yang Energie verbunden. Dies kann zusätzlich dazu beitragen, dass Du schlecht schläfst.
– Vermeide rote und orange Bettwäsche in der Zeit der extremen Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Die Farben stehen für die Wandlungsphase Feuer und heizen dir während des Schlafs zusätzlich ein. Generell solltest Du unifarbene Bettwäsche oder solche mit dezenten Mustern benutzt. Sie strahlen weniger Unruhe aus als grelle, wirre Muster oder Motive wie Totenköpf und riesige Tierfiguren.
– Verbanne alles, was nicht mit Entspannung und Schlafen zu tun hat aus deinem Schlafzimmer: also weg mit dem Bügelbrett, dem Wäschekorb, dem Hometrainer oder dem Schreibkram. In deinem Unterbewusstsein sind all diese Dinge sehr präsent und beschäftigen dich, ohne dass du es bewusst wahrnimmst.
– Achte darauf, dass dein Bett möglichst in der Powerposition steht. Ich habe sie unter Punkt 1 beschrieben.

Ein nach Feng Shui gestaltetes Schlafzimmer ist übrigens nicht nur in den Wechseljahren wichtig. Es tut jeder Frau gut, egal welchen Alters.

3. Geh in deine Mitte

Hast Du während deiner Wechseljahre z.B. mit körperlichen Veränderungen oder starken Stimmungsschwankungen zu tun, kann dich dies sehr stark aus deiner eigenen Mitte reißen. Dann lohnt es sich, dir einmal die Mitte deines Hauses/ deiner Wohnung anzuschauen und in Resonanz mit ihr zu gehen. Sie steht symbolisch für deine eigene Mitte.
Schau dir z.B. die geometrische Mitte auf deinem Grundriss an. Du findest sie, indem Du die jeweils sich schräg genüberliegenden Ecken miteinander verbindest. Dort, wo die beiden Linien sich kreuzen, liegt die geometrische Mitte. Hier befindet sich auch das Tai Chi, das Zentrum deines Zuhauses.

– Was befindet sich dort? Ist die Mitte verbaut? Liegt sie innerhalb deiner Wohnung/deines Hauses?
– Nimmst Du die Mitte als solche wahr? Wie begegnest du ihr? Kommst Du in Kontakt mit ihr? Läufst du an ihr vorbei, oder einfach durch sie durch?
– Wie wird sie genährt? Gibt es Fenster, durch die Licht und frische Luft in deine Mitte kommt? Erhält sie tagtäglich oder nur gelegentlich Energie durch deine Aufmerksamkeit?
– Wie ist deine Mitte gestaltet? Gefällt sie dir oder lehnst du sie eher ab – vielleicht auch unbewusst?
– Investierst Du in deine Mitte, sowohl Zeit als auch Arbeit? Dekorierst Du sie z.B. schön? Wertschätzt du sie, in dem Du z.B. darauf achtest, dass sie sauber und aufgeräumt ist?
– Wofür steht die Mitte deiner Wohnung/deines Hauses momentan analog zu deinem Leben? Siehst du hier Parallelen?

Es gibt viele Möglichkeiten, die Mitte deines Zuhauses so zu gestalten, dass sie dich unterstützt und dir guttut. Sich deiner eigenen Mitte bewusst zu werden, ist der erste Schritt dazu.

4. Schau dir den Südwesten und den Osten einmal genauer an

Im Feng Shui ist jede Himmelsrichtung unter anderem mit einer Person und mit einem Lebensthema verknüpft.
Der Südwesten ist der Frau zugeordnet.
Der Osten steht in Beziehung zu allen gesundheitlichen Belangen.
Schau dir also diese beiden Bereiche in deiner Wohnung/ deinem Haus einmal genauer an.

– Was befindet sich dort? Ist es die vollgestopfte Abstellkammer, das kaum benutzte Gästezimmer, der große Kamin, in dem Holz verheizt wird, das offene Treppenhaus oder der dunkle, enge Flurbereich?
– Sind die beiden Himmelsrichtungen vorhanden, oder gibt es dort einen Fehlbereich? Wenn diese Himmelsrichtungen nicht in deiner Wohnung/ deinem Haus integriert sind, stehen dir auch nicht die damit verknüpften Energien zur Verfügung. Hier kannst du, je nach Situation vielleicht mit Licht oder Spiegeln arbeiten, um die Fehlbereiche in deine Räume zu integrieren. Ich zeige dir in einer Beratung (auch online) gerne, wie das geht.
– Sind die Bereich ordentlich, aufgeräumt, strukturiert und sauber? Wenn sich hier unnütze Dinge ansammeln, es verstaubt und dunkel ist, geht dies mit einer niedrigen Schwingung und blockierter Energie einher. Sorge dann auf jeden Fall dafür, dass die Energie wieder ins Fließen kommt, indem du aufräumst, Licht ins Dunkle bringst und auf Sauberkeit achtest. Positive Energie ist einfach wichtig, weil sie dich unterstützt, deine Stimmung hebt und dir guttut.

5. Richte dir einen Kraftplatz ein

Leidest Du während der Wechseljahre unter Stimmungsschwankungen, Ängsten, Gefühlen von Einsamkeit oder Momenten von Trauer? Dann kann dir ein kleiner Kraftplatz in deinem Zuhause guttun. Es sollte ein Ort sein, an den Du dich jederzeit zurückziehen kannst, um dich mit dir selbst zu beschäftigen, um vielleicht ein wenig zu träumen, zu meditieren, ein schönes Buch zu lesen, deine Lieblingsmusik zu hören oder einfach deinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Hier ein paar Tipps, worauf du bei der Gestaltung besonders achten kannst:

– Suche dir deinen Kraftplatz sehr bewusst aus und nimm nicht die erstbeste Ecke im Raum, weil dort gerade nichts steht. Sei dir wichtig und wähle den Platz, der dich wirklich anspricht, der dein Herz hüpfen lässt und der dir Kraft und Energie gibt.
– Überlege dir, was dein ganz besonderer Platz braucht, damit er dir guttut und du dich dort rundum wohl fühlst. Vielleicht ist es ein schöner Sessel oder ein großes, gemütliches Sitzkissen in deiner Lieblingsfarbe, ein kleines Tischchen, frische Blumen, eine Kerze, ein Foto deiner Liebsten, ein besonderer Edelstein. Was auch immer dir gefällt, darf hier einen Platz finden.
– Besuche deinen Kraftplatz regelmäßig, hege und pflege ihn, damit er seine positive Energie hält und du immer wieder von ihr profitieren kannst.
– Vielleicht startest du den Aufenthalt deines Kraftplatzes gerne mit einem Ritual. Das gibt ihm noch einmal eine besondere Bedeutung. Es kann eine kleine Geste sein, mit der du dich auf deine Zeit mit dir ganz allein einstimmst. Du kannst z.B. eine Kerze anzünden, eine Tages-Energiekarte ziehen oder deinen Lieblingsduft versprühen.

6. Überprüfe, ob deine Räume noch zu dir passen

Die Wechseljahre sind eine Zeit der Veränderung und des Wandels. Sie läuten einen neuen Lebensabschnitt ein. Und so, wie du dich vielleicht körperlich veränderst, deine Gedanken neu ausrichtest oder noch einmal deine Lebensplanung überdenkst, kannst du deine Räume in den Wandel mitnehmen und überprüfen, ob sie noch zu dir passen.

Vielleicht helfen dir dabei folgende Fragen:

– Was kann gehen, was darf bleiben?
Schau dir die Möbel und Gegenstände in deinen Räumen einmal genau an. Prüfe, was dir noch gefällt und was nicht mehr zu dir passt! Lass alles Alte, Ungeliebte, Unbenutzte gehen und schaffe dadurch Frei-Raum für Neues.
– Passen die Farben der Wände, der Kissen, der Dekoartikel noch zu dir?
Vielleicht ist es an der Zeit, noch einmal frische, freundliche, aufmunternde Farben und damit mehr Leichtigkeit, Helligkeit und Freude in deine Räume ziehen zu lassen. Dies gelingt schon mit Kleinigkeiten – z.B. mit neuen Sofakissenbezügen oder neuen Übertopfen in deiner Lieblingsfarbe.
– Passt die Einteilung deiner Räume noch zu dir?
Vielleicht kann dein Gästezimmer, das nur ein oder zweimal im Jahr als solches genutzt wird, nun gleichzeitig als dein Rückzugsort dienen. Vielleicht kannst du in Zukunft dort Yoga machen, meditieren, malen, musizieren oder für was auch immer dein Herz schlägt.

Wie dir Feng Shui außerdem helfen kann

Neben den 6 Tipps, die ich dir nun vorgestellt habe, gibt es natürlich weitere Tools, mit denen Feng Shui dich in den Wechseljahren unterstützen kann.
Dein Horoskop zeigt z.B. welche Farben, Materialien usw. dir besonders guttun.
Die Kua-Zahl weist Dir 4 günstige Himmelsrichtungen zu, in denen du dich z.B. bevorzugt aufhalten kannst usw..
Das Kompass-Bagua macht deutlich, welche Lebensthemen Du dir noch einmal genauer anschauen kannst.

Möchtest Du mehr darüber wissen, kontaktiere mich einfach. Ich freue mich auf Dich!