Hund, Katze, Maus - Haustiere und Feng Shui

Hund, Katze, Maus – Haustiere und Feng Shui

Bei einer meiner letzten Beratungen bin ich fast im wahrsten Sinne des Wortes über das Thema: Haustiere gestolpert. Unzählige kleine Kotknödel, Haarbüschel und Katzenfutter lagen beim Betreten der Wohnung verstreut vor mir auf dem Boden. Zum Glück war nicht die gesamte Wohnung verdreckt, sondern „nur“ der Bereich um die Futternäpfe der beiden Hauskatzen. Der Geruch beim Betreten des Flurs war zudem atemberaubend – leider jedoch nicht im positiven Sinn.

Für mich als Imperial Feng Shui Beraterin stellt sich da die Frage, wie ich meinen Kunden das Thema näher bringe: Welche Rolle spielen Haustiere überhaupt im Feng Shui? Passt das zusammen? Was gibt es darüber zu wissen?
Hier nun meine Gedanken dazu:

Haustiere tun gut
Zahlreiche Studien belegen es und wer ein Haustier hat, weiß aus eigener Erfahrung, welche positive Wirkung sie auf den Menschen haben (hoffentlich gilt dies auch umgekehrt). Hund, Katze, Hamster oder Vogel bauen z.B. unseren Stress ab, senken unseren Blutdruck, stärken unser Immunsystem. Sie tragen somit in erheblichem Maße zu unserem Wohlbefinden bei und setzen immer wieder Glückshormone frei.

Chi – die Lebensenergie und Haustiere
Im Feng Shui geht es immer in erster Linie um das Chi – die Lebensenergie. Sie soll reichlich vorhanden sein, möglichst ungehindert und gleichmäßig durch alle Räume fließen.
Auch hier leisten Haustiere in der Regel sehr gute Dienste. Durch ihre Lebendigkeit und ihre Freude an der Bewegung entsteht viel Yang Energie. Das Chi bleibt ständig in Bewegung und verteilt sich in den Räumen. Es kommt also Leben in die Bude – und bedingungslose Liebe.

Störfelder und Haustiere
In einem meiner Blog-Beiträge habe ich bereits darüber geschrieben: Tiere haben ein feines Gespür für Wasseradern, Verwerfungen oder sonstige belastete Zonen. Beobachten Sie Ihren Liebling also genau. So finden Sie schnell heraus, wo die für Sie persönlich ungünstigen und günstigen Plätze in Ihrem Haus / Ihrer Wohnung sind. Da, wo Ihr Hund, die Maus, das Meerschweinchen oder Vögel sich wohl fühlen, ist auch für Sie ein guter Platz um z.B. den Esstisch, das Bett oder das Sofa aufzustellen. Diese Tiere sind Strahlenflüchter, so wie der Mensch. Vermeiden sollten Sie dagegen Stellen, an denen sich Katzen, Schildkröten, Schlangen oder auch Hasen gerne niederlassen. Diese Tiere fühlen sich als Strahlensucher auf belasteten Stellen besonders wohl.

Ordnung, Sauberkeit und Haustiere
Ordnung und Sauberkeit sind wichtige Themen im Feng Shui. Achten Sie also darauf, dass das Katzenklo, der Futternapf, die Schlafdecke, das Körbchen, der Stall Ihres Haustiers regelmäßig sauber gemacht wird. Dann breiten sich auch keine unangenehmen Düfte aus, die Familienmitglieder oder Gäste in die Flucht schlagen.
Kehren, putzen, staubsaugen und regelmäßiges Lüften sind ebenfalls wichtig. Alte, verbrauchte Energie wird entsorgt und neuer, frischer Wind kann einziehen.

Auch Haustiere brauchen Rückendeckung
So, wie der Mensch den Rücken gerne geschützt hat und sich dementsprechend im Raum positioniert, ergeht es auch Tieren. Stellen Sie das Aquarium oder den Vogelkäfig also bitte nicht mitten in den Raum. Platzieren Sie den Lebensraum oder den Schlafplatz Ihres Haustiers so, dass sich im Rücken eine Wand befindet und von dort aus die Tür sichtbar ist. Dies gibt dem Tier Sicherheit und Schutz.

Fische und Feng Shui
Einem Aquarium wird im Feng Shui immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Wasser und auch Fische stehen hier symbolisch für Wohlstand und Reichtum. Wasser ist zudem das stärkste Element, da es nicht wirklich klein zu kriegen ist. Achten Sie also unbedingt darauf, dass das Wasser in Ihrem Aquarium immer klar, sauber und bewegt ist.
Die Platzierung von Wasser, – sei es als Zimmerbrunnen oder eben als Aquarium – unterliegt bestimmten Kriterien, so dass sich nicht jeder Ort dafür eignet. Sprechen Sie mich bei Bedarf an.

Welches Haustier passt zu Ihnen?
Es gibt Menschen, die sind in Hunde verliebt. Andere bevorzugen Katzen oder Reptilien. Egal für welches Tier sie sich entscheiden oder bereits entschieden haben – es wird Ihnen sicher gut tun.
Aber wussten Sie schon, dass wir uns auch ganz bewusst ein Tier wählen können, das zu uns passt und uns sogar in unserer Persönlichkeit unterstützt? Hier kommt die chinesische Astrologie und damit Ihr Horoskop ins Spiel. Über die Betrachtung der Elemente und der 12 Tiere (Ratte, Ochse, Tiger, Hase,…) können Sie z.B. mit einer Katze, einem Hasen oder einem Hund förderliche Energie in Ihr Lebensumfeld integrieren und einen eventuellen Elemente-Mangel ausgleichen.

Näheres erkläre ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie mich!